Sprache statt Sprüche – Markensprache

 

abc

Wir leben im Text-Zeitalter: Noch nie wurde so viel geschrieben und kommuniziert – und auf so vielfältigen Kanälen publiziert. Das heißt aber auch im Umkehrschluss: Nie war es wichtiger, die richtigen Worte zu finden. Viele Marken haben ein schönes Gesicht (Design), aber sprechen, sprechen können Sie nicht (Marketingsprech). Erfolgreiche Marken können beides: gut aussehen und gut sprechen. Sie haben was zu sagen, in eigenständiger Sprache, in eigener Stilistik. Wiedererkennbar. Charakterstark.

Sprachleitbild: Werkzeugkasten für die Markensprache

Viele Marken können sich auf ein umfangreiches und detailliertes CD-Manual für die Gestaltung stützen, aber bei der Sprache herrscht Schweigen. Schade. Denn Sprache ist genauso wichtig wie Bild und Design. Das „Sprachleitbild“ ist der Werkzeugkasten, der diese Lücke schließt. Darin wird systematisch definiert, welche Schlüsselworte und Wordings die Markensprache bilden – und welche nicht. Welche Tonalität und Stilistik die Marke prägen sollen – und welche nicht. Dabei geht es aber auch um die zentralen Kleinigkeiten des Textalltags: korrekte Schreibweisen der Fachbegriffe, keywords und Produktnamen; definierte Übersetzungen für den internationalen Einsatz. Und, und, und.

Das Sprachleitbild gibt die optimale Orientierung für alle, die im Unternehmen Texte verfassen oder bewerten und freigeben.